WERBUNG

WERBUNG

Der Camping-Channel

Freitag, 15. Dezember 2017

          

Das Wetter in: 

STARTSEITE | EINTRAG ANMELDEN | NACHRICHTEN | TERMINE | FORUM | ANZEIGENMARKT

Nachrichten > Mobile Freizeit

ADAC-Raststättentest 2001

95 Raststätten hat der ADAC getestet (Quelle:ADAC)

(hr) (adac) Der Gesamteindruck der Raststätten in Europa hat sich in den letzten 12 Monaten keineswegs verbessert. Im aktuellen ADAC-Test erfüllte mehr als ein Drittel der Anlagen nicht die Mindestanforderungen an Hygiene, Service und Verkehrssicherheit. Die Qualität der Küche war dagegen fast überall zumindest ausreichend. Getestet wurde während der Osterfeiertage, also bei Hochbetrieb. Die Testkandidaten waren 95 Betriebe entlang der wichtigsten europäischen Reiserouten in Ost-West-Richtung.

Im Ländervergleich schnitt Frankreich am besten ab, gefolgt von Deutschland und Österreich. Nur in der Alpenrepublik gab es kein "mangelhaft". Im Mittelfeld landeten die diesmal enttäuschende Schweiz und Spanien. Die schlechtesten Ergebnisse erzielten die Betriebe in Belgien, den Niederlanden, England und Italien.

19 Raststätten erreichten die Note "gut", 42 schnitten mit "ausreichend" ab. 31 Mal gab es ein "mangelhaft" und dreimal sogar "sehr mangelhaft". Die Bestnote "sehr gut" erreichte keine der Anlagen. Nur ganz knapp verfehlt wurde sie vom französischen Testsieger "Corbières Nord" an der A61 zwischen Narbonne und Toulouse. Die rote Laterne mit dem schlechtesten Ergebnis im Test erhält "Gonars Nord" in Italien an der A 4 bei Triest. Beste deutsche Raststätte und europaweit Dritte: "Sindelfinger Wald Süd" an der A8/ A81 bei Stuttgart. Im bundesweiten Vergleich stellt "Haidt Süd" an der A3 bei Würzburg das Schlußlicht dar.

Die ADAC-Tester kritisierten die mangelhafte Hygiene der sanitären Anlagen, besonders in Spanien, England, den Niederlanden, Italien und überraschenderweise auch in der Schweiz. Weitere Hauptmängel: zu wenig Umweltbewusstsein, schlechte Beschilderung und zu selten Verkehrsinformationen für Autofahrer. Bei den Preisen sind die Italiener und die Spanier Musterknaben. Viel teurer als im Durchschnitt war es in England und der Schweiz. In den Außenbereichen der italienischen, belgischen und holländischen Anlagen ist der Verkehr nicht ausreichend sicher geregelt.

Die Raststätten an Europas Nord-Süd-Autobahnen waren bereits in den vergangenen Jahren geprüft worden.

27.06.01

[zurück zur Startseite]

© 2001 Camping-Channel

eMail senden nach oben

[STARTSEITE]   [EINTRAG ANMELDEN]   [NACHRICHTEN]   [TERMINE]   [FORUM]   [ANZEIGENMARKT]
©2000-2015 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM]


WERBUNG

WERBUNG