WERBUNG

WERBUNG

Der Camping-Channel

Dienstag, 24. Oktober 2017

          

Das Wetter in: 

STARTSEITE | EINTRAG ANMELDEN | NACHRICHTEN | TERMINE | FORUM | ANZEIGENMARKT

Nachrichten > Camping

Aktion 4,25

(red) Goldschmitt startet auf dem Caravan-Salon 2011 in Düsseldorf die Aktion 4,25, in der die Politik aufgefordert wird, die Gültigkeit der Pkw-Führerscheine von 3,5 auf Fahrzeuge bis zu 4,25 Tonnen auszuweiten.

Dieter Goldschmitt: „Wir glauben, dass es höchste Zeit ist, dass das praxisfremde Führerscheinrecht geändert wird.“ Die Kritik des Unternehmers bezieht sich auf die seit 1999 gültige Regelung, nach der Neuerwerber eines Pkw-Führerscheins seit 1999 nur noch Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen fahren dürfen und für schwerere Fahrzeuge der viel teurere Lkw-Führerschein notwendig wird.

Dieter Goldschmitt: „Wir alle wissen, dass diese Beschränkung nicht mehr zeitgemäß und geschäftshemmend ist.“ Jüngere Interessenten eines Reisemobils würden klar gegenüber denjenigen benachteiligt, die noch einen alten Führerschein der Klasse drei besitzen. Die Hemmschwelle zum Kauf eines größeren Reisemobils würde durch das rigide Führerscheinrecht unnötig erschwert. Der Fahrwerkspezialist aus Höpfingen im Odenwald weist darauf hin, dass viele Reisemobile inzwischen die 3,5-Tonnen-Grenze überschritten, weil Sicherheitskomponenten wie ABS, stärkere Bremsen, bessere Knautschzonen, leistungsgerechte Motoren) Standard seien, und weil auch übliche Komforteinrichtungen (Klimaanlagen, Sat-Anlagen, Hubstützen, Zusatzbatterien, etc.) auf die Gewichtsbilanz drückten. Somit seien die Reisemobile zwar schwerer geworden - aber insgesamt auch sicherer und so leicht zu fahren wie ein Pkw.

Wie auch der Euro MotorhomeClub (EMHC) in seiner parallel begonnenen Aktion fordert das Unternehmen von der Politik, dass die Fahrerlaubnis der Klasse B (Pkw-Führerschein) künftig auf Fahrzeuge bis 4,25 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht ausgeweitet wird. So wie das inzwischen auch für Caravan-Gespanne der Fall ist. Der Unternehmer setzt auf die Einsicht der verantwortlichen Politiker: „Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass die Interessen der Reisemobilfahrer endlich berücksichtigt werden.“ Dieter Goldschmitt hat deshalb auch andere Unternehmen aus der Reisemobilbranche eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen. Die ersten positiven Rückmeldungen sind bereits eingegangen. Zudem hat Goldschmitt Verkehrspolitiker aus allen im Bundestag vertretenen Fraktionen angeschrieben.

Unterschriftslisten für die Aktion 4,25 liegen auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf (27. August bis 4. September am Goldschmitt-Stand in Halle 13 aus.

17.08.11

[zurück zur Startseite]

© 2011 Camping-Channel

eMail senden nach oben

[STARTSEITE]   [EINTRAG ANMELDEN]   [NACHRICHTEN]   [TERMINE]   [FORUM]   [ANZEIGENMARKT]
©2000-2015 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM]


WERBUNG

WERBUNG